11. 03. 15

CED-Schwerpunktpraxis der Gastroenterologie Vechta


Mehr als 320.000 Menschen in Deutschland leiden an Morbus Crohn oder Colitis ulzerosa, sogenannten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, die in der Bevölkerung bislang wenig bekannt und oft schwer therapierbar sind, so dass sie die Lebensqualität der Betroffenen oft erheblich einschränken.


Die gastroenterologische Praxis Dr. Meister und Kollegen besitzt auf dem Gebiet der CED eine besondere Expertise.


Die Praxis erfüllt als zertifizierte Schwerpunktpraxis für CED und Zentrale in einem Netzwerk von Zugehörigen Spezialisten die Kriterien eines sogenannten Tertiärzentrum für CED und weist besondere Kompetenzen in der Behandlung auch von Patienten mit schwersten Krankheitsverläufen und Komplikationen auf, die von Hausärzten bzw. gastroenterologischen Fachärzten als Primär- bzw. Sekundärversorger in der Situation des Therapieversagens hierher überwiesen werden. Dies geschieht bei den allerschwersten Verläufen in enger Abstimmung mit der spezialisierten Bauchstation des St. Marienhospitals in Vechta, deren Leitung in den Händen des erfahrenen Oberarztes Dr. Hagen liegt.


Nach einer ausführlichen Diagnostik einschließlich einer Darmspiegelung und eines Darmultraschalls mit Darstellung der Darmwanddurchblutung sowie von Stuhlmarkern werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit der Teilnehmer unseres zertifizierten Darmzentrums mit wöchentlichen Fallvorstellungen und Kooperation mit einem weiten Netz aus Fachärzten und anderweitigen CED-Spezialisten (s. Skizze) individuelle Therapiekonzepte festgelegt.


Hierbei kommen neben herkömmlichen Immunsuppressiva sogenannte Biologika wie TNF-α- und Erst in 2014 zugelassene Integrin-Hemmer zum Einsatz. Diese wirken weitgehend spezifisch auf die Darmentzündung und werden hier unter fachärztlicher und fachpflegerischer Aufsicht gezielt verabreicht bzw. Patienten zur korrekten Selbstmedikation angeleitet.


Unter unseren Mitarbeitern haben sich insgesamt 4 Praxis-Fachärzte in enger Kooperation mit 2 Klinik-CED-Spezialisten sowie mittlerweile drei Fachpfleger auf die Behandlung unserer CED-Patienten spezialisiert (Link Innenansichten 01/2014, Sonderausgabe CED):


Frau Dr. Nordlohne als Gastroenterologin besitzt hierbei durch jahrelange Erfahrung, spezielle Schulungen auf dem europäischen Crohn/Colitis- Kongress ECCO sowie der TRUST-Studie besondere Kenntnisse in der Darmwandsonographie und erwirbt derzeit durch eine Zusatzqualifikation in der psychosomatischen Betreuung dieser chronisch kranken Patienten. In Kooperation mit PD Dr. Helwig, gastroenterologischer Facharzt der internistischen Praxengemeinschaft Oldenburg, sowie den Kollegen Dr. Respondek und Dr. Wethkamp der Pathologie Vechta erforscht sie gemeinsam mit Dr. Meister Ursachen des Therapieversagens bei CED-Patienten auf dem Boden einer Virusinfektion (sogenannten CMV-Infektion) Deren Ergebnisse stehen derzeit zur Publikation an und werden in unseren Innenansichten für Oktober 2015 thematisiert.


Frau Dr. Bläser und Frau Dr. Quintiliani führen als Fachärzte für Gastroenterologie  die wöchentliche CED-Sprechstunde, in der sie unseren CED-Patienten langfristig kompetent zur Seite stehen. Fr. Dr. Bläser und Quintiliani verfügen über viele Jahre Erfahrungsschatz im Umgang mit schwierigen Behandlungssituationen bei CED.


Dr. Hagen sowie Dr. Tracogna, stellvertretender Chefarzt, führen  interventionelle Spezialeingriffe wie Aufdehnungen von Darmverengungen und Einlagen von Stents bei unseren CED-Patienten durch. Dr. Hagen obliegt zudem als Leitender Oberarzt die Leitung unserer interdisziplinären Bauchstation auf der die Patienten gemeinsam mit den Bauchchirurgen falls notwendig betreut werden.


Schwester Andrea und Schwester Monika haben auf der Basis dreier Spezialkurse die Weiterbildung zur CED-Fachkräften des Kompetenznetz CED und somit besondere Fähigkeiten in der Applikation der Therapie und der psychologischen Patientenbetreuung erworben.


Dr. Meister als Chef- und Facharzt sowie Praxisinhaber koordiniert die Zusammenarbeit innerhalb des Darmzentrums als Bindeglied zwischen unserem ambulanten und dem stationären Sektor des Marienhospitals Vechta, so dass ein fließender Übergang in der Betreuung unserer CED-Patienten besteht. Er steht in regem Kontakt mit unserer örtlichen Selbsthilfegruppe CED und durch Mitgliedschaft der Praxis im Kompetenznetz CED sowie reger Teilnahme an CED-spezifischen deutschen, europäischen und US-Kongressen wm internationalen Austausch. Als Leiter des jährlichen - 2015 im September stattfindenden - Crohn-Colitis-Tag eröffnet er unseren Patienten die Möglichkeit des direkten Meinungsaustausches mit Mitpatienten und ärztlichen Kollegen und stellt Weiterentwicklungen der Therapie und Diagnostik vor.


Basierend auf diesen Tätigkeiten hat unsere Praxis als Tertiärzentrum sehr hohe Erfolgsquoten in der Therapie auch schwerster CED-Fälle erzielt, so dass sie ein wachsendes Kontingent von derzeit zwischen 300 und 400 CED-Patienten in regionalem und überregionalem Umkreis betreut.



« zurück


Neuigkeiten
08. 03. 2017

10. Ausgabe der "innensichten" erschienen

Vor wenigen Tagen sind die neuen "innenansichten" erschienen. Wir freuen uns ...
15. 06. 2016

Praktische Erfahrungen sammeln beim Sonographie-Papst

Ende Mai konnte der leitende Oberarzt der Gastroenterologie Vechta Dr. Stefan ...